Leistungen an Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

3. Förderung der Aufnahme einer Beschäftigung

  3.1 Mobilitätshilfen

Was?         Übergangsbeihilfe

für den Lebensunterhalt bis zur ersten Arbeitsentgeltzahlung.

Wie viel?

Ein Darlehen bis zur Höhe von 80 Prozent des bis zur ersten Entgeltabrechnung voraussichtlich zu beanspruchenden Bruttoarbeitsentgelts.

Wer?

Arbeitslose und von Arbeitslosigkeit bedrohte Arbeitsuchende, soweit die Übergangsbeihilfe zur Aufnahme der Beschäftigung notwendig ist.

Ausbildungssuchende, die in ein Ausbildungsverhältnis eintreten, wenn sie beim Arbeitsamt als Bewerber um eine berufliche Ausbildungsstelle gemeldet sind.

Was?        Ausrüstungsbeihilfe

für Arbeitskleidung und Arbeitsgerät.

Wie viel?

Bis zu 260 €.

Wer?

Arbeitslose und von Arbeitslosigkeit bedrohte Arbeitsuchende, soweit die Ausrüstungsbeihilfe zur Aufnahme der Beschäftigung notwendig ist.

Ausbildungssuchende, die in ein Ausbildungsverhältnis eintreten, wenn sie beim Arbeitsamt als Bewerber um eine berufliche Ausbildungsstelle gemeldet sind.

Was?         Reisekostenbeihilfe,

kann für die Fahrt zum Antritt einer auswärtigen Arbeits- oder Ausbildungsstelle übernommen werden.

Wie viel?

Es können die berücksichtigungsfähigen Fahrkosten bis zu 300 € übernommen werden, und zwar die bei Benutzung eines regelmäßig verkehrenden öffentlichen Verkehrsmittels anfallenden Kosten der niedrigsten Klasse des zweckmäßigsten öffentlichen Verkehrsmittels, wobei mögliche Fahrpreisermäßigungen zu berücksichtigen sind. Bei Benutzung sonstiger Verkehrsmittel ist ein Betrag in Höhe der Wegstreckenentschädigung nach § 6 Abs. l des Bundesreisekostengesetzes berücksichtigungs­fähig.

Wer?

Arbeitslose und von Arbeitslosigkeit bedrohte Arbeitsuchende, soweit die Reisekostenbeihilfe zur Aufnahme der Beschäftigung notwendig ist.

Ausbildungssuchende, die in ein Ausbildungsverhältnis eintreten, wenn sie beim Arbeitsamt als Bewerber um eine berufliche Ausbildungsstelle gemeldet sind.

Was?         Fahrkostenbeihilfe

für tägliche Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstelle.

Wie viel?

Für die ersten sechs Monate der Beschäftigung die berücksichtigungsfähigen Fahrkosten. (Anmerkung von mir, um überhaupt eine Zahl zu sehen: bei einem PKW ab 600 ccm 0,22 € pro gefahrenem Kilometer)

Wer?

Arbeitslose und von Arbeitslosigkeit bedrohte Arbeitsuchende, soweit die Fahrkostenbeihilfe zur Aufnahme der Beschäftigung notwendig ist.

Was?         Trennungskostenbeihilfe

für eine getrennte Haushaltsführung.

Wie viel?

Als monatliche Trennungskostenbeihilfe können für die ersten sechs Monate der Beschäftigung die Kosten bis zu einem Betrag von 260 € übernommen werden.

Wer?

Arbeitslose und von Arbeitslosigkeit bedrohte Arbeitsuchende, soweit die Trennungskostenbeihilfe zur Aufnahme der Beschäftigung notwendig ist.

Was?         Umzugskostenbeihilfe

für einen Umzug.

Wie viel?

Ein Darlehen für das Befördern des Umzugsgutes im Sinne des § 6 Abs. 3 Satz l des Bundesumzugskostengesetzes von der bisherigen zur neuen Wohnung, wenn der Umzug innerhalb von zwei Jahren nach Aufnahme der Beschäftigung erfolgt.

Wer?

Arbeitslose und von Arbeitslosigkeit bedrohte Arbeitsuchende, soweit die Umzugskostenbeihilfe zur Aufnahme der Beschäftigung notwendig ist.

Ausbildungssuchende, die in ein Ausbildungsverhältnis eintreten, wenn sie beim Arbeitsamt als Bewerber um eine berufliche Ausbildungsstelle gemeldet sind.

 

Allgemeine Hinweise:

Auf die Leistungen besteht kein Rechtsanspruch. Sie dür­fen nur gewährt werden, soweit Haushaltsmittel zur Verfügung stehen und der Arbeitslose oder von Arbeitslosigkeit bedrohte Arbeitsuchende, der eine Versicherungspflichtige Beschäftigung aufnimmt, die erforderlichen Mittel nicht selbst aufbringen kann. Die Leistungen können größtenteils auch an Ausbildungssuchende erbracht werden, wenn sie beim Arbeitsamt als Bewerber um eine berufliche Ausbildungsstelle gemeldet sind. Die Leistungen müssen vor der Arbeitsaufnahme oder dem Eintritt in ein Ausbildungsverhältnis bzw. vor der Kostenentstehung bei dem örtlich zuständigen Arbeitsamt beantragt werden.

Mobilitätshilfen können an Bezieher von Arbeitslosengeld oder Arbeitslosenhilfe auch zur Aufnahme einer Beschäftigung im Ausland erbracht werden.

Weitere Informationen enthält das Merkblatt 3 „Vermittlungsdienste und Leistungen".

Über die aktuellen Förderungsvoraussetzungen als Folge späterer Rechtsänderungen informieren die Dienststellen der Bundesanstalt für Arbeit.

Rechtsgrundlage:

Sozialgesetzbuch Drittes Buch - SGB III - vom 24.3.1997, §§ 53-55 in der jeweils geltenden Fassung