Die Bewerbung

Die Bewerbung

Eine Bewerbung sollte grundsätzlich aus einer Bewerbungsmappe bestehen die ein Anschreiben, den Lebenslauf und wenn vorhanden ein Abschlusszeugnis in dem entsprechendem Beruf enthält. Nicht zu vergessen ein Lichtbild. Ob Sie dieses auf das Anschreiben oder auf den Lebenslauf kleben bleibt Ihnen überlassen. Aber sparsam mit Kleber umgehen, es sollte sich leicht wieder lösen lassen.

Überlegenswert währe, das Bild einzuscannen und in das Anschreiben oder den Lebenslauf einzufügen. Immerhin kosten 4 Lichtbilder rund 10 € und bei evtl. 50 Bewerbungen wird das richtig teuer.

Nicht Ihnen überlassen bleibt das anfertigen des Bewerbungsschreibens oder auch Anschreiben genannt. Das sollte nach Möglichkeit nach DIN 5008 gestaltet sein.

Es ist das erste was Ihr evtl. neuer Arbeitgeber von Ihnen zu Gesicht bekommt und sollte deshalb einen professionellen Eindruck machen.

Fassen Sie sich beim schreiben kurz. Stellen Sie Ihr Fachwissen heraus. Aber übertreiben Sie nicht maßlos. Falsche Aussagen könnten später zu Missverständnissen führen und im schlimmsten Fall zur Entlassung. Das Anschreiben sollte nicht mehr wie eine Seite beinhalten.

 Eine Informationsflut wie in diesem Stellengesuch (fantastisch wenn man so viel weis und kann) ist Ansichtssache und gehört aber auch nur dorthin. In einem Bewerbungsschreiben würde es den Leser erschlagen und bald ermüden. Er würde es wahrscheinlich weglegen. Außerdem könnte der Eindruck entstehen das Sie nicht zu bezahlen sind. Stellen Sie so etwas im Lebenslauf unter besondere Kenntnisse oder im Bewerbungsgespräch dar.

Grafiken o.ä. sollten in einer Bewerbung weggelassen werden. Ausnahme: Sie bewerben sich als Grafiker oder Werbefachmann, dann könnte es sogar wünschenswert sein, aber bedenken Sie immer „Weniger ist Mehr“.

Die Gestaltung des Lebenslauf ist Ihnen überlassen. Sie sollten sich nur an die Forderungen des Stellenangebots halten ob tabellarisch, chronologisch oder handschriftlich. Vorlagen für Lebensläufe unterschiedlichster Art finden Sie in jedem Textverarbeitungsprogramm o.ä.. Das Beispieldokument wurde mit MS Word 2000 erstellt.

Die Dokumente sind Beispieldokumente, können aber kopiert und weiterbearbeitet werden.

Beachten Sie beim zusammenstellen der Unterlagen für die Bewerbung die Forderungen im Stellenangebot. Manchmal werden auch Schulabschlusszeugnisse , Berufsabschlusszeugnisse, Arbeitszeugnisse, Schriftproben usw. verlangt. Bei Ausbildungsstellen auch schon mal die letzten drei Zeugnisse. Beachten Sie das, denn unvollständige Unterlagen landen meistens im 

Rundordner.

Achten Sie auch auf solche Formulierungen wie “Keine Mappen, nur Kopien“. Halten Sie sich daran, denn Sie können davon ausgehen das Sie die Unterlagen bei Nichtinteresse nicht wiedersehen. Und wir wollen doch kein Geld vergeuden.

Eines der wenigen besseren Bücher zu diesem Thema, wie ich finde, ist Die erfolgreiche Bewerbung von W. Manekeller und U. Schoenwald aus dem Falken- Verlag.

In diesem Buch finden Sie verständliche Tipps vom Anschreiben bis zur Unterzeichnung des Arbeitsvertrages. Und es ist mit 12,45 € noch erschwinglich. Der Preis ist übrigens dem Euro zu verdanken, zu DM Zeiten kam das Buch noch 12,90 DM.

Weitere Bücher zum Thema "Erfolgreich Bewerben", finden Sie in meiner Bücherliste.

Natürlich besteht auch die Möglichkeit einer Online Bewerbung. Die einfachste Lösung: Sie bewerben sich auf einer Web- Site eines Stellenangebots mit Hilfe des sich dort befindlichen Online Formulars. Es geht aber auch anders. Sie kopieren sich Ihre originalen Bewerbungsunterlagen, ändern diese entsprechend ab und konvertieren sie ins PDF- , HTML- oder TXT Format. Diese fügen Sie dann nur noch in Ihrer E- Mail als Anhang ein. Übrigens: HIER gibt's Programme mit denen Sie PDF Seiten erstellen können. Entweder als Shareware oder zum kaufen, oder..."zu OBI", Quatsch, wieder mal die Bekannten fragen ob Sie so etwas besitzen.

10 Tipps, was Sie auf jeden Fall bei einer Online Bewerbung beachten sollten, können Sie HIER nachlesen.

WICHTIG!     Achten Sie aber darauf keine selbstentpackenden Archive, also ZIP oder EXE Dateien zu verschicken. Solche E- Mails werden grundsätzlich in seriösen Firmen ungelesen gelöscht. Es könnten sich schließlich Viren darin befinden.